#Es_ist_Liebe
Jubiläumsspielzeit 2016/17

Orchesterkonzert Domfestspiele 2017

Anton Bruckner: 5. Sinfonie B-Dur

Dirigent: MD Johannes Rieger
Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters
Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode

Bruckners 5. Sinfonie entstand 1873 bis 1875. Weitere „Verbesserungen“ und Revisionen des selbstkritischen Komponisten sollten folgen. Mit seiner 5. Sinfonie, die aus dem sinfonischen Schaffen des Meisters wie ein monumentaler Block hervortritt, schuf Bruckner ein sehr persönliches Werk, das Werk eines einsamen wie zutiefst religiösen Menschen. Bruckner selbst bezeichnete seine Fünfte als die „Phantastische“ oder sein „kontrapunktisches Meisterstück“. Die Nachwelt gab dem Werk vereinzelt Beinamen oder Umschreibungen wie „Glaubenssinfonie“ oder „Katholische“. Bruckner sollte seine Fünfte nie von einem Orchester gespielt hören. Der Uraufführung unter Franz Schalk am 9. April 1894 in Graz – wo das Werk übrigens wegen gravierender Eingriffe des Dirigenten in die Originalstruktur eher entstellend erklang – musste der schwer erkrankte Komponist fernbleiben. Erst 1935 konnte das klangmächtige wie emotional zutiefst beeindruckende Werk seinen Siegeszug durch die Musikwelt in der Originalfassung antreten.