Spielzeit
2018/19

Domfestspiele 2019

Orchesterkonzert

Dirigent: MD Johannes Rieger
Solisten: Nurit Stark Violine / KS Gerlind Schröder Mezzosopran / Heiko Börner Tenor
Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters

Alban Berg Violinkonzert („Dem Andenken eines Engels“)
Gustav Mahler "Das Lied von der Erde"


Die israelische Geigerin Nurit Stark hat sich mit zahlreichen Konzerten tief in die Herzen unseres Publikums gespielt. Es macht uns daher sehr glücklich, sie 2019 erstmals im ehrwürdigen Dom mit einem besonders ergreifenden Werk der Violinliteratur präsentieren zu können. Alban Berg verarbeitete in seiner letzten Komposition „Dem Andenken eines Engels“ unter anderem den Bach-Choral „Es ist genug“, was den Schluss-Satz des Violinkonzertes zu einer fast religiösen Meditation des Abschieds werden lässt. Gustav Mahler konnte sein „Lied von der Erde“ zwar noch vollenden, erlebte jedoch die Münchner Uraufführung unter der Leitung von Bruno Walter nicht mehr. Der junge Alban Berg war 1911 gemeinsam mit Anton Webern eigens dafür aus Wien angereist.
Beide berichten in bewegenden Briefen über den tiefen Eindruck dieses unvergleichlichen Werkes, welches kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges auch das Ende einer großen Epoche markiert. Mit der erneuten Aufführung dieser Lieder-Sinfonie erinnern wir auch an den Mahler-Zyklus im Halberstädter Dom, der ab 2008 die regelmäßige Kooperation mit dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode begründete.
Neben KS Gerlind Schröder wird diesmal Heiko Börner zu erleben sein, der nach seinen Anfängen als Solist an unserem Haus inzwischen als jugendlicher Heldentenor an vielen wichtigen Opernhäusern große Erfolge feiern konnte.

Wir danken dem Theaterförderverein Halberstadt für die freundliche Unterstützung dieses Konzertes.