Was wird sein?
Spielzeit 2017/18

Hexe Hillary geht in die Oper

Ein Kinderstück mit Musik von Peter Lund

Hexe Hillary hat im Radio zwei Freikarten für die Oper gewonnen. Hillary ist begeistert. Freikarten – das heißt ja wohl: umsonst! Bloß was Oper ist, weiß Hillary nicht, und so recht kann ihr da auch die Ratte Wülly nicht weiterhelfen. Gott sei Dank findet Hillary im Vereinsregister der Hexen die Adresse der ehemaligen Opernsängerin Maria Bellacanta. Und als Hillary ihr die zweite Freikarte verspricht, ist Maria gerne bereit, ein bisschen Gesangsunterricht zu erteilen und über die Oper zu plauschen. Da müssen nämlich alle die ganze Zeit singen. Hillary ist überwältigt – was für ein grausamer Fluch – immerzu singen zu müssen...

Aufführungsdauer: ca. 1 Stunde

Fotos: Ray Behringer

Di, 31.10.17, 15.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt Premiere
Mi, 01.11.17, 17.00 Uhr    Theater Wolfsburg
So, 05.11.17, 15.00 Uhr    Neue Bühne Quedlinburg
Sa, 02.12.17, 11.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt
Mo, 04.12.17, 10.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt Restkarten
Fr, 08.12.17, 10.00 Uhr    Neue Bühne Quedlinburg
Mo, 11.12.17, 10.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt ausverkauft
Di, 19.12.17, 10.00 Uhr    Neue Bühne Quedlinburg Restkarten Karten
Mi, 20.12.17, 11.00 Uhr    Neue Bühne Quedlinburg ausverkauft
Di, 26.12.17, 15.00 Uhr    Neue Bühne Quedlinburg Restkarten Karten
Sa, 30.12.17, 15.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt Karten
Sa, 27.01.18, 15.00 Uhr    Kammerbühne Halberstadt Karten
Fr, 01.06.18, 10.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Musikalische Leitung  Violetta Kollar
Inszenierung  Sabine Sterken
Ausstattung  Sabine Lindner
Dramaturgie  Susanne Germer
Hexe Hillary  Thea Rein
Maria Bellacanta  Runette Botha
Wülly, die Ratte  Statisterie
  Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters
"Die rothaarige Hillary spielt Thea Rein als Mischung aus Brockenhexe und Bibi Blocksberg mit Pippi-Langstrumpf-Attitüden. Die Publikumskinder schließen sie in ihrer Unbedarftheit und wegen ihrer witzigen Sprüche als Sympathieträgerin sofort ins Herz. In der lustigen Musikstunde hat es die von Runette Botha gesungene Diva etwas schwerer, ist sie doch dafür zuständig, dass berühmte Opernzitate erklingen. Doch ob beim Cats-Musical oder im berühmten Katzenduett von Gioacchino Rossini, die kapriziöse Sopranistin macht trotz nicht wegzuhebender Erkältung eine gute Figur. Sie zeigt, dass sie mit ihrer Stimme Gefühle prima auszudrücken vermag, sodass Hillary sogar massig Tränen kommen. Doch insgesamt erlebt das Publikum ein kurzweiliges Spektakel - unterhaltsam wie (nicht nur für Kinder) lehrreich."

Uwe Kraus, Mitteldeutsche Zeitung


„(...) Ziemlich vergnügt nimmt das junge Publikum im Hallenbad die ersten Annäherungen der Hexe Hillary mit der Oper auf, es wird gelacht, getuschelt, gestaunt. Kein Wunder, denn das Nordharzer Städtebundtheater hat mit „Hexe Hillary geht in die Oper“ ein sehr spielerisches Theaterstück auf die Bühne gebracht, das sich vom Zauber der Musik mitreißen lässt und so auch merklich die Kinder im Publikum berührt. (...)“

Eva Hieber, Wolfsburger Nachrichten


„(...) Dabei werden Optik und sinnlicher Hör-Genuss gleichermaßen anspruchsvoll bedient. (...)“

KM, Wolfsburger Allgemeine Nachrichten



„(...)Die Kinder im Publikum gehen rasch mit, antworten, rufen und klatschen, was das Zeug hält, und auch die Erwachsenen beteiligen sich unbekümmert. Die räumliche Nähe in den Kammerbühnen ist da durchaus hilfreich. Das einstündige Kinderstück mit Musik von Peter Lund und Thomas Zaufke sollte man auf keinen Fall verpassen, auch ohne Alibi-Kind.“

Sabine Scholz, Volksstimme