Was wird sein?
Spielzeit 2017/18

Idomeneo

Dramma per musica in drei Akten
Libretto von Giambattista Varesco
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Nach jahrelangem Krieg hat Idomeneo, König von Kreta, gemeinsam mit den Griechen die Trojaner besiegt. Bereits vor der sehnsüchtig erwarteten Rückkehr Idomeneos in die kretische Heimat sind dort trojanische Gefangene, darunter auch die anmutige Prinzessin Ilia, eingetroffen. Idomeneos Sohn Idamante – zu Kriegsbeginn noch ein Kind, mittlerweile zum jungen Mann herangewachsen – hat sich sofort in die feindliche Prinzessin verliebt. Das stürzt die Angebetete jedoch in heftige Gefühlsund Loyalitätskonflikte. Darf sie sich für die Liebe entscheiden, ohne ihr eigenes Volk zu verraten? Da allerdings auch Elektra, die nach der Ermordung ihrer Mutter durch Orest nach Kreta geflohene stolze Prinzessin von Argos, entschlossen ist, Idamante für sich zu erobern, wird die Situation komplizierter. Angesichts der von Arsace überbrachten Hiobs-Botschaft, die gesamte königliche Flotte sei auf der Heimfahrt nach Kreta in einem schrecklichen Sturm untergegangen, tritt dieser Konflikt rasch in den Hintergrund. Denn Idomeneo gelobte in schlimmster Seenot dem Meeresgott Neptun, im Fall seiner glücklichen Rettung den ersten Menschen zu opfern, dem er an der heimatlichen Küste begegnet. Es ist Idamante, der an den Strand eilte und in dem fremden Schiffbrüchigen freudig den tot geglaubten Vater erkennt. Idomeneos Lage scheint aussichtslos: Soll er zum Mörder des eigenen Sohnes werden oder darf er sein Gelübde brechen? Rettung bringt nach zahlreichen Prüfungen letztlich ein göttlicher Orakelspruch, der die Opferbereitschaft Idamantes und vor allem dessen leidenschaftliche Liebe zu der trojanischen Prinzessin Ilia belohnt.
Die 1781 in München uraufgeführte Oper ist ein musikalisches Drama von unerhörter Freiheit und Kühnheit und eröffnet die Reihe der dramatischen Meisterwerke Mozarts.

Wir danken dem Theaterförderverein Halberstadt für die freundliche Unterstützung dieser Inszenierung.

Aufführungsdauer: ca. 2 3/4 Stunde, eine Pause

Fotos: Ray Behringer

Sa, 16.09.17, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Premiere und Theaterfest
Fr, 22.09.17, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt
So, 08.10.17, 18.00 Uhr    Theater der Altmark Stendal
So, 22.10.17, 15.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
Fr, 24.11.17, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt
So, 10.12.17, 15.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg
Fr, 15.12.17, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Sa, 20.01.18, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
So, 04.02.18, 16.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
Fr, 16.03.18, 16.00 Uhr    König Albert Theater Bad Elster
Musikalische Leitung  MD Johannes Rieger
Inszenierung  Rebekka Stanzel
Ausstattung  Andrea Kaempf
Dramaturgie  Susanne Germer
Chor  Jan Rozehnal
Idomeneo  Max An
Idamante  Bettina Pierags
Ilia  Runette Botha
Elektra  Annabelle Pichler
Arbace  Tobias Amadeus Schöner
Gran Sacerdote / La Voce  Gijs Nijkamp
Zwei Kreter  Amrei Wasikowski / Steffi Gehrke
Zwei Trojaner  Jungwoo Jang / Thomas Kiunke
  Chor, Verstärkungschor, Orchester und Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters
„(...) Die sechs Solisten leisten Hervorragendes, besonders in der Zeichnung feinster Seelenregungen. Vieles wird in der Inszenierung durch Körpersprache sichtbar. (...)“

Hans Walter, Volksstimme



„ Andrea Kaempfs Bühnenbild versetzt das Publikum direkt zwischen Meer und Küste (...) Regisseurin Rebekka Stanzel lässt ihre Protagonisten immer wieder zwischen Trotz und Sehnsucht changieren. Als sie sich endlich finden, ist es eigentlich schon zu spät (...)“

Bianca Müller, Mitteldeutsche Zeitung