#Es_ist_Liebe
Jubiläumsspielzeit 2016/17

Newsletter März 2017

Liebe Theaterfreunde,

wissen Sie schon, was Sie im Sommer machen? Wir schon! Wir spielen auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm in der gesamten Region für Sie. Da ist für jeden etwas dabei! Unser Sommerheft erhalten Sie an unseren Theaterkassen, bei allen Vorverkaufsstellen und können es auch online lesen. Schauen Sie sich gerne in unserem neuen Sommerheft um und bestellen Sie am Besten gleich Ihre Karten!
Auch der März hält viele Highlights für Sie bereit! Die Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“ feiert Premiere, im Theatercafé Quedlinburg gibt es eine Lesung mit Arnold Hofheinz, das Orchester lädt zum 4. Sinfoniekonzert ein, Schüler können sich auf das diesjährige Schülerkonzert freuen und in unserer Begegnungsreihe gibt es einen interkulturellen Tanzworkshop.
Den gesamten Spielplan können Sie sich hier ansehen. Sollte Ihnen der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, ist er auch online zu lesen.

Gute Unterhaltung und mitreißende Theaterabende wünscht

Ihr Nordharzer Städtebundtheater


Premiere "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg"

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“ – Wagners große romantische Oper ist der musikalische Höhepunkt der Jubiläumsspielzeit des Nordharzer Städtebundtheaters. Am 04. März feiert das Meisterwerk in der Inszenierung von Oliver Klöter im Theater Halberstadt Premiere.
Die Handlung klingt abenteuerlich und verspricht einen packenden Theaterabend: Tannhäuser ist aus der Zeit gefallen, ein Revolutionär, der alle Konventionen sprengt und sich dem Leben mit Haut und Haar hingibt. Die hemmungslose Liebesgöttin Venus hat er bereits satt, und Tannhäuser sehnt sich nach neuen Abenteuern; aber der konventionellen Gesellschaft ist er ein Dorn im Auge, was unweigerlich zu Konflikten führt.
Wer Wagner auf die Bühne bringen möchte, braucht Opulenz. Das Städtebundtheater hat sein Orchester aufgestockt und als Gesangssolisten den Tenor Raymond Sepe sowie die Sopranistin Annabelle Pichler für die Partien des Tannhäuser und der Elisabeth engagiert. Neben Chor und Verstärkungschor sorgt zusätzlich der Coruso-Chor für Stimmgewalt – dirigiert von MD Johannes Rieger. Langeweile kommt in der aufwändigen Produktion sicher nicht auf. Das Nordharzer Städtebundtheater beweist Mut – ein großer Wagner steht nicht jedes Jahr auf dem Spielplan.

Die Premiere wird am Samstag, 4. März um 18:00 Uhr im Großen Haus Halberstadt gefeiert. Die erste Quedlinburger Aufführung findet am 10. März um 19:30 Uhr statt.


Lesung "Das ist bei uns nicht möglich" mit Arnold Hofheinz

1935 veröffentlicht und heute aktueller als je zuvor: Sinclair Lewis’ Roman „Das ist bei uns nicht möglich“. Unerwartet gewinnt ein Populist – ungebildet, machthungrig und fast schon kleinkindhaft-trotzig – die Präsidentschaftswahl in den USA. Wenn er redet, sind seine Gegner angewidert. „Er war vulgär, beinahe Analphabet“, klagt ein liberaler Beobachter, „ein einfach zu überführender öffentlicher Lügner, und seine 'Ideen' waren geradezu idiotisch.“ Seine Bewunderer aber fühlen sich verstanden vom tobenden und höhnenden Redner. Obwohl sie sich „auf dem Heimweg an nichts erinnern, das er gesagt hat“.
Der Wahlkampfslogan: „To make America a proud, rich land again“ weckt unweigerlich Assoziationen zum aktuellen politischen Geschehen. Der Literaturnobelpreisträger Sinclair Lewis spielte vor gut 80 Jahren schon einmal durch, wie es wäre, einen Populisten zum Präsidenten zu haben.
„It Can’t Happen Here“, so lautet der Titel im Original, verkaufte sich allein in den USA 320.000 Mal und erobert im Jahr 2017 erneut die Bestseller-Listen. Anlass genug, das Buch auch hier vorzustellen: Arnold Hofheinz, Schauspieler am Nordharzer Städtebundtheater, liest aus Sinclair Lewis’ Roman und lädt anschließend zum gemeinsamen Gespräch.

Die Lesung findet am 11. März um 19:30 Uhr im Theatercafé Quedlinburg statt. Das Nordharzer Städtebundtheater lädt alle Interessierten herzlich ein. Der Eintritt ist frei.


4. Sinfoniekonzert "Südwind"

Pünktlich zum Frühlingsanfang weht der „Südwind!“ durch das Nordharzer Städtebundtheater. Das 4. Sinfoniekonzert der Jubiläumsspielzeit steht ganz im Zeichen des mediterranen Lebensgefühls. Unter der Leitung des italienischen Dirigenten Giancarlo de Lorenzo präsentiert das Orchester des Nordharzer Städtebundtheater Franz Schuberts „Ouvertüren im italienischen Stil“, Edouard Lalos Violoncellokonzert d-Moll und Georges Bizet Sinfonie C-Dur.
De Lorenzo gastiert zum ersten Mal am Städtebundtheater. Er arbeitete bereits international mit namhaften Orchestern und ist künstlerischer und musikalischer Leiter des Sinfonieorchesters Sanremo.
Als Solistin konnte die gefragte Cellistin Janina Ruh gewonnen werden. Die junge Künstlerin ist Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbs 2013, wurde als „SWR2 New Talent“ 2014 nominiert und gewann zahlreiche internationale Auszeichnungen.

Am 17. März 2017 feiert das 4. Sinfoniekonzert um 19:30 Uhr im Großen Haus Halberstadt Premiere; einen Tag darauf ist es im Quedlinburger Theater zu erleben, ebenfalls um 19:30 Uhr. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Das Konzert ist ein Projekt des Deutschen Musikrats, gefördert durch die GVL und den Deutschen Musikwettbewerb.


Schülerkonzert

Zu einer schönen Tradition ist das Schülerkonzert geworden. Hier werden Schüler an die Musik herangeführt und erfahren einiges Interessantes über ein Orchester.
In diesem Jahr spielt das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters unter der Leitung von Kari Krospu "Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten" von Francis Poulenc. Es führt das Stück in der größer angelegten Orchesterversion von Jean Françaix auf.
Im Sommer 1940 besuchte der Komponist Francis Poulenc Freunde auf dem Land. Eine seiner kleinen Nichten kam zu ihm ans Klavier und stellte das Buch „Babar, der kleine Elefant“ von Jean de Brunhoff aufs Notenpult: „Spiel mir diese Geschichte.“ Er begann zu improvisieren und notierte jene Motive, die ihr gefielen. Allerdings musste er das Projekt aufgrund dringender Arbeiten aufgeben. Doch fünf Jahre später forderte ihn eben diese Nichte erneut auf, jene Geschichte zu spielen. Und diesmal komponierte Poulenc, bis er das Stück 1945 unter dem Titel „Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten“ („L'Histoire de Babar, le petit éléphant“) als Fassung für Erzähler und Klavier komplett zu Papier gebracht hatte.
Entstanden war eine charmante musikalische Version dieser wunderbaren Geschichte vom Großwerden: Nachdem seine Mutter von Jägern getötet wurde, landet Babar, der kleine Elefant, in der Stadt. Dort nimmt ihn eine alte Frau bei sich auf und erzieht ihn wie ein Menschenkind. Als junger Mann kehrt er in den Urwald zurück und wird König der Elefanten. Er macht seine Cousine Celeste zur Königin und gründet Celesteville, die Stadt der Elefanten.

Das Schülerkonzert wird am 28. März im Großen Haus Quedlinburg und am 29. März im Großen Haus Halberstadt aufgeführt.


Begegnungsreihe "Sieh, das Fremde liegt so nah" - Interkultureller Tanzworkshop

Die Begegnunsreihe des Nordharzer Städtebundtheaters geht in die nächste Runde: Gemeinsam mit der Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt lädt das Nordharzer Städtebundtheater am letzten Märzwochenende (25./26. März 2017, jeweils von 10 bis 15 Uhr) zum interkulturellen Tanzworkshop ein.
Bei Tanz, Essen und Museumsführung treffen sich Menschen aller Kulturen in der eindrucksvollen Atmosphäre der Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt und lernen sich näher kennen. Willkommen ist jeder, der sich gerne zu Musik bewegt – Vorkenntnisse spielen dabei keine Rolle.
Anmeldungen bei Anja Grasmeier (Theaterpädagogin) 03941/ 6965-43 oder a.grasmeier@nordharzer-staedtebundtheater.de

Der Workshop mündet am Montag, 27. März um 19 Uhr in eine öffentliche Präsentation, die zum Mittanzen animiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme am Workshop und an der Präsentation ist kostenfrei.


Weiteres Programm

Natürlich bieten wir neben diesen Highlights auch weiterhin ein umfangreiches Repertoire: das Schauspielensemble spielt die schwarze Komödie „Harold und Maude“, die musikalische Räuberpistole „Das Wirtshaus im Spessart“, „Patricks Trick“ von Kristo Sagor sowie im Theater Bernburg „Die Goldene Gans“. Im Musiktheater haben wir Wagners „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“, das Kinderkrieg-Musical „Babytalk“, Strauss' Operette „Die Fledermaus“, das Broadway-Musical „The Addams Family“ und das Melodramma buffo „Der Barbier von Sevilla“ von Gioacchino Rossini im Programm. Nach der großartigen Premiere tanzt das Ballett weitere Aufführungen ihrer gefeierten Inszenierung von „Gefährliche Liebschaften“ und führt letztmalig den Kammertanzabend „The Fall“ auf.


Karten erhalten Sie wie gewohnt vorab an den Theaterkassen, auf unserer Website sowie nach Verfügbarkeit an der Abendkasse.
Das Nordharzer Städtebundtheater hat zudem zahlreiche Vorverkaufsstellen. Erwerben Sie Ihre Karten direkt vor Ort: in den Tourist-Informationen Halberstadt, Quedlinburg (Markt 4 – die Rote!), Thale, Oschersleben, Blankenburg, Wernigerode, Ilsenburg sowie im Wasserschloss Westerburg, im Schlosshotel Blankenburg und bei allen Biberticket-Verkaufsstellen.


Wenn Ihnen dieser Newsletter gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Alle weiteren Informationen auf unserer Homepage: www.harztheater.de


Fotos: Jürgen Meusel
Grafik: Gabi Altevers

Zweckverband NORDHARZER STÄDTEBUNDTHEATER
Körperschaft öffentlichen Rechtes
Intendant MD Johannes Rieger
Spiegelstraße 20a
38820 Halberstadt
Tel.: 03941 6965-0