#Es_ist_Liebe
Jubiläumsspielzeit 2016/17

Newsletter Juli 2017

Liebe Freunde des Nordharzer Städtebundtheaters,

jeden Sommer erobert das Nordharzer Städtebundtheater die Open-Air-Bühnen im ganzen Harz und bietet ein vielseitiges Programm für Groß und Klein! Schauspiel, Gesang und Musik an malerischen Orten - unser Juli steckt voller Höhepunkte, zu denen wir Ihnen nun einige Hintergrundinformationen bieten möchten.

Den gesamten Spielplan können Sie sich hier ansehen. Sollte Ihnen der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, ist er auch online zu lesen.

Gute Unterhaltung und mitreißende Aufführungen wünscht Ihnen

Ihr Nordharzer Städtebundtheater


Die wohl skurrilsten Typen im Harz

Das Schauspielensemble des Nordharzer Städtebundtheaters tourt diesen Sommer mit der unverwüstlichen Komödie „Pension Schöller“ durch den Harz und reizt damit die Lachmuskeln aller Open-Air-Theater Fans. Robert Klatt inszeniert das verrückte Bretterstück mit großer Besetzung in hohem Tempo, pointensicher und expressiv. Die kleine Bühne mit drei Türen ermöglicht schnelle Auftritte und ist äußerst farbenprächtig. Alle neun Schauspieler spielen höchst skurrile Figuren - ein rasantes Theatervergnügen, das nebenbei die Frage stellt: Wer ist schon normal?

Die Premiere wird am Samstag, dem 1. Juli um 20 Uhr im historischen Kreuzgang der Liebfrauenkirche Halberstadt gefeiert. Bis Anfang August sind die skurrilen Figuren der „Pension Schöller“ im gesamten Harz Open Air zu erleben.


Das Musiktheater meldet sich zurück

Das Musiktheater kehrt aus dem Sommerurlaub zurück und präsentiert ab dem 19. Juli wieder Carl Millöckers amüsante Operette „Der Bettelstudent“ im Harzer Bergtheater Thale. Die Kritik ist von den Darstellern begeistert: „Als eitler Galan und düpierter Besatzungsoffizier Oberst Ollendorf ist Klaus-Uwe Rein zu erleben. Tobias Amadeus Schöner singt geschmeidig mit strahlender Stimme den armen Symon Rymanowicz. Zum stimmkräftigen Liebesquartett zählen zudem Runette Botha und Bénédicte Hilbert als Schwestern Laura und Bronislawa sowie Michael Rapke, der den Jan Janicki gibt.“ Ohrwürmer wie „Ach ich hab’ sie ja nur auf die Schulter geküsst“ haben das heitere Spiel um Kränkungen, Rache, Intrigen und Täuschung weltberühmt gemacht.

Anke Rauthmann inszeniert den „Bettelstudenten“ temporeich und humorvoll. Neben den Gesangssolisten sorgen das Orchester, der Opernchor und der Verstärkungschor sowie die Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters für amüsante Theaternachmittage im Harzer Bergtheater Thale.
Bis in den August ist „Der Bettelstudent“ auf der größten Harzer Naturbühne zu erleben.


Ein Sommer voller Musik

Das Nordharzer Städtebundtheater spielt diesen Sommer wieder viele verschiedene Konzertprogramme im ganzen Harz. Die beliebte Konzertreihe „Sommerklassik“ wird im Juli im Klosterhof Hadmersleben, dem Schlossgarten Blankenburg, im Kloster Hedersleben und auf der Schlossterrasse Langenstein aufgeführt. Der musikalische Bogen der „Sommerklassik“ spannt sich in diesem Jahr von Mozart bis Verdi. Beliebte Titel wie „Dornröschen“ von Tschaikowsky oder „Pomp and circumstance“ von Elgar wechseln sich ab mit selten zu hörenden Raritäten wie den „Schwedischen Tänzen“ von Max Bruch oder „Childrens Corner“ von Debussy.

Die Presse ist begeistert: „Den fulminanten Auftakt gibt die Ouvertüre zu „Idomeneo“, der Mozart-Oper, die in der kommenden Spielzeit erstmals in Halberstadt zu erleben sein wird. Schnelle Läufe der Geigen und des Cellos bestimmen das Stück, das einen Vorgeschmack auf Prinzessinnen-Träume und Meeressturm gibt.“ Ein unterhaltsames Musikvergnügen unter freiem Himmel ist gesichert!


Wiederaufnahme mit neuer Besetzung

Der Name der Rose“ wird diesen Sommer in der Stiftskirche Quedlinburg wieder aufgenommen. Die Besonderheit: Viele neue Gesichter bringen frischen Wind in den Mittelalterkrimi. Die Rolle des William von Baskerville übernimmt der ehemalige Schauspieler des Nordharzer Städtebundtheaters Mathias Kusche. Seinen Gegenspieler, den Inquisitor Bernardo Gui, verkörpert Stefan Werner Dick.

Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose“ wurde mit Sean Connery zur Filmlegende und ist einer der meistgelesenen Mittelalterkrimis. Die furiose Handlung verbindet philosophische und theologische Fragen mit einem spannenden Kriminalfall. Das Nordharzer Städtebundtheater verwandelt die Stiftskirche ab dem 21. Juli mit einem Großaufgebot an Schauspielern in ein Mittelalterkloster und ermöglicht so eine Reise in die Vergangenheit des Quedlinburger Stiftsbergs. Theatrale Mystik und Spannung an einem historischen Schauplatz!


Im Bergtheater ist der Tiger los

Im Juli ist „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling noch fünf Mal im Bergtheater Thale zu erleben. Mowgli, ein Findelkind, ist in höchster Gefahr: Der Tiger Shir Khan hasst alle Menschen und will Mowgli töten, doch eine Wolfsfamilie nimmt den Jungen auf und beschützt ihn. So wächst das Menschenkind im tiefen Dschungel heran, lernt vom weisen Panther Baghira die Gesetze der Wildnis kennen: klettern, jagen, sich verstecken; und Balou der Bär zeigt ihm das gemütliche Leben mit Gesang und Tanz.

Erzählt wird von spannenden Abenteuern, wahrer Freundschaft, Heimat und dem Weg zu sich selbst. Die berühmte Musicalfassung von Christian Berg und Konstantin Wecker wird durch tolle Songs zum Theatervergnügen für Groß und Klein.


Karten erhalten Sie wie gewohnt vorab an den Theaterkassen, auf unserer Website sowie nach Verfügbarkeit an der Abendkasse.
Das Städtebundtheater hat zudem zahlreiche Vorverkaufsstellen. Erwerben Sie Ihre Karten vor Ort: In den Touristinfos Halberstadt, Quedlinburg (Markt 4 – die Rote!), Thale, Oschersleben, Blankenburg, Ilsenburg, Ballenstedt, Goslar sowie im Wasserschloss Westerburg, im Schlosshotel Blankenburg, im Dom Quedlinburg und bei allen Biberticket-Verkaufsstellen.


Wenn Ihnen dieser Newsletter gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Alle weiteren Informationen auf unserer Homepage: www.harztheater.de


Fotos: Jürgen Meusel
Grafik: Gabi Altevers

Zweckverband NORDHARZER STÄDTEBUNDTHEATER
Körperschaft öffentlichen Rechtes
Intendant MD Johannes Rieger
Spiegelstraße 20a
38820 Halberstadt
Tel.: 03941 6965-0