Was wird sein?
Spielzeit 2017/18

4. Sinfoniekonzert

OSTERKONZERT

Dirigent: MD Johannes Rieger
Solistin: Liya Petrova, Violine
Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters

Richard Wagner Karfreitagszauber aus „Parsifal“
Johannes Brahms Violinkonzert D-Dur op. 77
Franz Schubert 7. Sinfonie E-Dur D 729

Das Konzert ist ein Projekt des Deutschen Musikrats, gefördert durch die GVL und den Deutschen Musikwettbewerb.
Die Eröffnung unseres traditionellen Osterkonzertes bildet die passende Musik aus Wagners „Parsifal“, welche eindrucksvoll die lyrisch-zarten Seiten des Bayreuther Meisters unter Beweis stellt.
Danach debütiert die junge Preisträgerin Liya Petrova im Harz mit einem der schönsten romantischen Violinkonzerte.
Anschließend gehen wir mit unserem Publikum auf eine musikalische Entdeckungsreise zu einem weitgehend unbekannten Meisterwerk Franz Schuberts, gewissermaßen ein Zwilling seiner vielgeliebten „Unvollendeten“:
Anders als bei der populären Schwester hat Schubert seine viersätzige E-Dur-Sinfonie im Jahr 1821 als Particell fertig komponiert, allerdings dann die Instrumentation dieses Klavierauszugs nach 110 Takten abgebrochen. Nach seinem Tod schenkte sein Bruder Ferdinand das Manuskript Felix Mendelssohn, die Uraufführung der Sinfonie erfolgte aber erst 1883 in London. Die Fertigstellung der Instrumentation unternahm damals der englische Komponist Francis Barnett, die Partitur ging jedoch 1943 bei der Zerstörung des Verlagshauses Breitkopf&Härtel in Leipzig verloren. Bereits 1934 hatte auch der Dirigent Felix Weingartner für die Universal Edition Wien eine eigene Version veröffentlicht, in welcher er allerdings das Original nach seinen Vorstellungen „verbesserte“. Wir präsentieren das wundervolle Werk in der neuen und originalgetreuen Version von Brian Newbould aus dem Jahr 1982.

Fr, 30.03.18, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Sa, 31.03.18, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Karten