Spielzeit
2019/20

5. Sinfoniekonzert

Osterkonzert

Dirigent: Grigor Palikarov
Solist: Sebastian Fritsch Violoncello
Harzer Sinfoniker

Benjamin Britten Simple Symphony op. 4
Edward Elgar Violoncellokonzert e-Moll op. 85
Johannes Brahms 4. Sinfonie e-Moll op. 98
Unser traditionelles Osterkonzert verbindet die letzte Sinfonie von Johannes Brahms mit zwei englischen Meisterwerken. Auch als Referenz zu unserem Opernspielplan erklingt zu Anfang eines der schönsten Werke von Benjamin Britten, seine „Simple Symphony“ für Streicher. Liebevoll und mit leichtem Augenzwinkern erweist er darin der sinfonischen Tradition die Ehre. Der leidenschaftlich-melancholische Tonfall in Edward Elgars einzigem Cellokonzert verleugnet nicht seine Wurzeln in der romantischen Musiksprache. Wir freuen uns, dabei erneut die Bekanntschaft mit einem jungen Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs zu machen.

Auch Johannes Brahms blickt mit seiner e-Moll-Sinfonie in der Musikgeschichte weit zurück: Der Schlusssatz basiert auf dem alten Passacaglia-Modell, einer sehr kleinteiligen Variationsform über einer festen Basslinie. Als Abschluss seines sinfonischen Schaffens führt Brahms diese vermeintlich veraltete Form zu ungeahnter Ausdrucksfülle.

Das Konzert ist ein Projekt des Deutschen Musikrats, gefördert durch die GVL und den Deutschen Musikwettbewerb.

Fr, 02.04.21, 19.30 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Sa, 03.04.21, 19.30 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Karten