Spielzeit
2019/20

A R C H I V
Text: NACKTES LEBEN oder BEI LEBENDIGEM LEIBE von Paul M Waschkau

Paul M Waschkaus Text wurde 2011 mit dem Leonhard-Frank-Preis ausgezeichnet, was eine Uraufführung des Textes am Mainfranken Theater Würzburg beinhaltete. Diese sollte am 16. Juni 2012 stattfinden, wurde aber drei Tage vorher, am 13. Juni 2012, von der Theaterleitung abgesagt, die Uraufführung in Gänze gestrichen.

“Unabhängig von der sprachlich-literarischen Qualität des Textes, abgesehen von der guten Inszenierungsarbeit von Dieter Nelle und der Intensität der Darsteller, ist die Theaterleitung zu der Überzeugung gekommen, diese Produktion und diesen Text in ihrer verstörenden Gewalt dem Würzburger Publikum nicht ‘zumuten’ zu wollen”, hieß es in der Pressemitteilung des Mainfranken Theaters Würzburg.


Foto: Terese Diez

Dieser Vorgang hat unser Interesse geweckt. Warum zeichnet man einen Theatertext aus und bringt ihn dann nicht zur Uraufführung? Wer bestimmt, was einem Publikum zuzumuten ist – klingt dieser Vorgang nicht etwas nach Bevormundung? Oder hatte man plötzlich Angst vor der eigenen Courage bekommen? Und vor allem: Was ist das für ein Text?

Paul M Waschkau stellte nach der Absetzung der Uraufführung den Text online. Wir haben ihn gelesen und uns entschieden, ihn in Form einer offenen Leseprobe zu präsentieren, damit man sich als Publikum – zumindest im Nordharz – ein eigenes Bild machen und im Anschluss gemeinsam darüber diskutieren kann. Das Nordharzer Städtebundtheater ist damit das erste, dass diesen Text der Öffentlichkeit zumindest in Form einer öffentlichen Leseprobe zugänglich macht.

Das hatten wir eigentlich schon für die letzte „Text:“-Veranstaltung geplant, da hatten wir aber leider noch nicht die Textfreigabe durch den Verlag. Diese haben wir jetzt.

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

Weitere Informationen

„Text:“ am 22. November, um 19:30 Uhr. Theatercafé, Marschlinger Hof 17/18.

Leitung Sebastian Fust