Traumschiff Operette

Operettengala von Birgit Kronshage und Johannes Rieger

Musikalische Leitung: MD Johannes Rieger
Szenische Einrichtung: Birgit Kronshage
Gesangssolisten, Ballett und Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters

Noch liegt das Traumschiff Operette im Hafen. In wenigen Minuten jedoch wird es auf große Fahrt gehen. Auf in ferne Länder und an exotische Schauplätze. Während die Crew unter dem strengen Reglement von Chef- stewardess Dolores letzte Vorkehrun- gen für das Ablegen des Luxusliners trifft, begrüßt Kapitän Blaurein als waschechtes hanseatisches Urgestein seine illustren Passagiere an Bord – vornehmlich Pauschaltouristen, asia- tische Weltenbummler und russische Neureiche. Und alle sind bester Laune, voller Erwartung und Neugier auf ihre künftigen Urlaubsabenteuer. Da trifft Hein Zilz, umtriebiger Event- manager und eigentlich Herr fast jeder Lage, mit der Hiobs-Botschaft beim Käptn ein, dass sich die Traumreise wegen einer Havarie im Maschi- nenraum etwas verzögern wird. Der Käptn reagiert ungehalten. Was also tun? Improvisieren heißt fortan die Devise der Mannschaft, um die Passagiere (und den Käptn) bis zum Beginn der Reise bei Laune zu halten. Dank des Organisationstalents und Durchsetzungsvermögens von Dolores ist das kein Problem. Egal, was fortan geschieht: The show must go on – komme was da wolle! Und es wird noch einiges passieren. Hoch motiviert und geradezu über sich hinauswachsend gibt die Crew des Traumschiffs Operette wirklich alles, um die Kreuzfahrt zu retten.

Gesangssolisten, Ballett und Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters präsentieren Ihnen in dieser unterhalt- samen Gala voller Urlaubsstimmung eine wunderbare Mischung legendärer Operetten-Highlights, u. a. aus der Feder von Suppé, Strauß, Lehár, Mil- löcker, Lincke, Benatzky, Kollo oder Stolz.

Musikalische Leitung  MD Johannes Rieger
Inszenierung  Birgit Kronshage
Ausstattung  Kordula Kirchmair-Stövesand
Kapitän Blaurein, hanseatisches Urgestein  Klaus-Uwe Rein
Hein Zilz, Eventmanager und Mädchen für alles  Norbert Zilz
Dolores, Chefstewardess  Bettina Pierags
Herta Brömsel, Pauschaltouristin  Edith Jeschke
Ein asiatischer Weltenbummler  Xiaotong Han
Ein blinder Passagier, später Möchtegern-Gigolo  Ingo Wasikowski
Ein russischer Neureicher  Juha Koskela
Mascha und Mausi, seine Begleiterinnen  Amrei Wasikowski / Thea Rein
Die Crew / Showtruppe / Reisende  Ballettensemble
  Orchester und Ballett des Nordharzer Städtebundtheaters

Pressestimmen

Ein vergnüglicher Unterhaltungsdampfer

[...] Rieger hatte als musikalische Fracht sehr treffsicher viele Titel aus Operetten und Musicals ausgewählt, die die Handlung flüssig vorantreiben. Zur rundweg überzeugenden Ensembleleistung. Gesungen wurde ohne Mikrofon [...]. „Ol’ man river“ aus „Showboat“ von Jerome Kern, „Joseph, ach Joseph“ aus „Madame Pompadour“ von Leo Fall, „Seemann, hast du mich vergessen“ aus „In Frisco ist der Teufel los“ von Guido Masanetz, „Hallo, du süße Klingelfee“ aus „Tanz ins Glück“ von Robert Stolz, „Die Männer sind alle Verbrecher“ aus „Wie einst im Mai“ von Walter Kollo oder „Es steht ein Soldat am Wolgastrand“ aus der „Der Zarewitsch“ von Franz Lehar.

Die Werke werden relativ selten gespielt. Es ist das Verdienst des „Traumschiffs Operette“, den Zuhörern gute Laune beim Wiederhören dieser Musik zu bereiten. Die „Blume von Hawaii“ von Paul Abraham blühte ebenso auf wie der „Frühling in San Remo“ aus „Maske in Blau“ von Fred Raymond. Aus den Hits entstand quasi eine neue Operette. [...]

Hans Walter / Volksstimme


Traumschiff ankert am Jodler-Kai

[…] Was macht so eine Operetten-Gala aus? Hits, die in die Ohren kriechen, verbindende Worte dazwischen und ein Thema, das sich durch die Inszenierung rankt. Alles richtig gemacht, kann man da zum „Traumschiff Operette“ sagen, jener Revue über ein Kreuzfahrtschiff, das nicht so recht vom Kai wegkommt. Dank der ideenreichen Ausstatterin Kordula Kirchmair-Stövesand fühlt sich der zuschauende Passagier umgeben von maritimen Gestalten wirklich auf großer Fahrt statt auf einer Bode-Paddeltour.

Birgit Kronshage (Inszenierung) und der musikalische Leiter, Intendant Johannes Rieger, sorgen mit ihrer Inszenierung für viel Beifall und Stimmung. Dabei setzen sie nicht auf alte Fregatten und Schlachtschiffe, sondern auf in diesem Genre erfahrene Künstler und viele aktuelle Bezüge. […] wer genauer hinhört, stößt nicht nur auf Kreuzfahrt-Klischee-Sätze, sondern die Texter flechten eher unaufdringlich Nachdenkenswertes in die Worte des asiatischen Weltenbummlers (Xiatong Han) oder von Edith Jeschke als Pauschaltouristin Herta Brömsel ein.

[…] Es wird viel mit Sprache gespielt, wenn es „Rollmops statt Kaviar“ gibt oder „der Labskaus in der Pfanne verrückt wird“ und „Ein Lied von Blut, Schweiß und Tränen“ erklingt. Dank des wacker auftanzenden Balletts bleibt das auf Reede liegende Kreuzfahrtschiff auch stets in äußerer Bewegung. […]

Uwe Kraus / Mitteldeutsche Zeitung