Logo Nordharzer Städtebundtheater

Das Land des Lächelns

Das Land des Lächelns

Operette von Franz Lehár
Text von Ludwig Herzer und Fritz Beda-Löhner (nach Viktor Léon)
Die Geschichte von Lisa und Sou-Chong – zwei Menschen, die sich aufrichtig lieben, deren inniger Zuneigung aber kein Happy End beschieden ist – nimmt in der Welt der Operette eine herausragende Stellung ein. DAS LAND DES LÄCHELNS ist stilistisch weit entfernt von der frivolen Wiener Operette der Jahrhundertwende und erinnert in seiner...
Die Geschichte von Lisa und Sou-Chong – zwei Menschen, die sich aufrichtig lieben, deren inniger Zuneigung aber kein Happy End beschieden ist – nimmt in der Welt der Operette eine herausragende Stellung ein. DAS LAND DES LÄCHELNS ist stilistisch weit entfernt von der frivolen Wiener Operette der Jahrhundertwende und erinnert in seiner symphonischen Dichte an die großen Partituren Puccinis. „Immer nur lächeln“, „Wer hat die Liebe uns ins Herz gesenkt“, „Ich möcht` wieder einmal die Heimat sehn“, „Dein ist mein ganzes Herz“ – in keinem anderen Werk dieses Genres wurde nahezu jede Musiknummer zum Erfolgsschlager.

Vorstellung

Premiere: 24.09.2021, 19:30 Uhr, Großes Haus Quedlinburg
Dauer: ca. 2:10 Std. (inkl. Pause)

Hinter den Kulissen

Musikalische Leitung
Fabrice Parmentier
Inszenierung
Sarah Kohrs
Dramaturgie
Opernchor
Jan Rozehnal
Bühne und Kostüme
Andrea Kaempf
Fotos
Ray Behringer

Besetzung

Amrei Wasikowski
Amrei Wasikowski
Fini
Thea Rein
Thea Rein
Lore
Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters
Statisterie des Nordharzer Städtebundtheaters
Eine Braut
Damenchor
Damenchor
Vier Sklavinnen
Harzer Sinfoniker
Harzer Sinfoniker
Opernchor des Nordharzer Städtebundtheaters
Opernchor des Nordharzer Städtebundtheaters
Was Presse & Gäste sagen

Stimmen

Eine berührende Liebesgeschichte mit einer hoher Dichte an unvergesslichen Melodien erfreut das Publikum zum Spielzeitauftakt im Musiktheater. Zwei unterschiedliche Kulturen prallen aufeinander und lassen Lisa zu einer Randfigur im Reich der Mitte werden. (...) So durchlebt der Zuschauer bei der Quedlinburger Premiere einen Abend mit Auf...weiterlesen
Eine berührende Liebesgeschichte mit einer hoher Dichte an unvergesslichen Melodien erfreut das Publikum zum Spielzeitauftakt im Musiktheater. Zwei unterschiedliche Kulturen prallen aufeinander und lassen Lisa zu einer Randfigur im Reich der Mitte werden. (...) So durchlebt der Zuschauer bei der Quedlinburger Premiere einen Abend mit Auf und Ab, voller Romantik und großer, gelegentlich auch leidvoller Gefühle. Denn schließlich verbirgt sich hinter dem ewigen Lächeln durchaus Tiefergehendes. Doch „Wie's da drinnen aussieht, geht niemand was an“ heißt die fernöstliche, letztlich liebevernichtende Order. Sarah Kohrs kennt das Nordharzer Städtebundtheater bereits runde zwei Jahrzehnte (…) und führt ihre Akteure sicher in ihrer fast elegischen Beziehung, die letztlich scheitert. (…) Das Halberstädter Musiktheater-Ensemble agiert reichlich zwei Stunden voller Spielfreude und gesanglichem Wohlklang: eher schön als schmerzlich, mehr süß als bitter. Trotzdem, die Hände rühren sich immer wieder – durchaus verdient – zum Szenenapplaus.weniger lesen
Uwe Krauß
Mitteldeutsche Zeitung

Mehr Inspiration?

Hier finden Sie weitere Vorstellungen, die zu dieser Vorstellung passen könnten.

Schreibe einen Kommentar