Spielzeit
2018/19

Der Räuber Hotzenplotz

Familienstück von Otfried Preußler

Großmutters Geburtstagsgeschenk, eine Kaffeemühle, die zugleich Drehorgel ist, wird vom Räuber Hotzenplotz gestohlen. Es reicht! Kasperl und Seppel wollen Hotzenplotz fangen – obwohl Wachtmeister Dimpfelmoser mahnt, dass Hotzenplotz die Polizei mittlerweile schon seit 2 ½ Jahren an der Nase herumführt. Durch einen genialen Trick – nämlich einen Kappentausch – gelingt das den beiden.
Wie diese geniale Idee Seppels am Ende dieses wundervoll spannend blumigen Kinderstücks Otfried Preußlers gegen Hotzenplotz und den Zauberer Petrosilius Zwackelmann greift und was Kasperl und Seppel von der Fee Amaryllis zum Dank ihrer Erlösung erhalten und wer eigentlich die Unke im Unkenpfuhl ist, all das erleben Sie nur, wenn Ihre Kinder und Sie eine unserer Vorstellungen besuchen. Wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß!
Anfang der 60er Jahre fasste Otfried Preußler den Entschluss, zur Abwechslung etwas Lustiges zu schreiben. Er entschied sich für eine Kasperlgeschichte mit einem Räuber, den er nach einer Stadt in Schlesien mit dem Namen Hotzenplotz benannte. Dieser Name hatte Preußler schon zu Kinderzeiten beeindruckt. „Der Räuber Hotzenplotz“ erschien am 01. August 1962.

So, 16.09.18, 15.00 Uhr    Aula des Gymnasium Salzgitter-Bad
Di, 19.03.19, 10.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
Mi, 20.03.19, 10.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
Mi, 20.03.19, 15.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
Do, 21.03.19, 10.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
Fr, 22.03.19, 10.00 Uhr    Carl-Maria-von-Weber Theater Bernburg
So, 24.03.19, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Mi, 27.03.19, 09.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Do, 28.03.19, 09.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Karten
So, 07.04.19, 15.00 Uhr    Großes Haus Halberstadt Karten
Mo, 22.04.19, 16.00 Uhr    Großes Haus Quedlinburg Karten
Inszenierung  Sebastian Wirnitzer
Bühnenbild und Kostüme  Wiebke Horn
Dramaturgie  Daniel Theuring
Kasperl  Swantje Fischer
Seppel  Charlotte Hohlstein
Kasperls Großmutter  Anne Wolf
Wachtmeister Dimpfelmoser  Jonte Volkmann
Der Räuber Hotzenplotz  Sebastian Borucki / Eric Eisenach
Petrosilius Zwackelmann, Zauberer  Jonte Volkmann
Die Fee Amaryllis  Anne Wolf
Eine Unke  Anne Wolf
„Der Räuber Hotzenplotz“, das Familienstück von Otfried Preußler, bietet eine tolle Vorlage für vergnügliches Sommertheater für klein und Groß. Regisseur Sebastian Wirnitzer hat diese Chance perfekt genutzt, um eine Inszenierung mit Suchtpotenzial am Nordharzer Städtebundtheater zu schaffen. Ihm zur Seite Wiebke Horn als Ausstatterin, die es mit einem sehr geschickten Händchen versteht, die Ideen Wirnitzers mit viel Empathie umzusetzen und durch die Auswahl der Kostüme und Requisiten die handelnden Personen zusätzlich zu charakterisieren. Sebastian Borucki als Räuber Hotzenplotz scheint mit seinem betonten Körperspiel wie geschaffen für diese Rolle. Sein Räuber Hotzenplotz ist eine überzeugende Mischung aus einem gefährlichen Bösewicht mit Pfefferpistole und einem letztlich doch dem Publikum recht sympathischen Loser. (...)“

Renate Petrahn, Volksstimme

„(...) Sebastian Borucki erscheint als liebenswerter Tollpatsch, ein Raubein, das es trotz seiner derben Sprüche schafft, dass ihm niemand wirklich böse sein kann. Die Kinder im Publikum juchzen, wenn der Räuber mit Worten um sich wirft, bei denen ihre Eltern die Stirn runzeln würden, kämen sie selbst auf diese Idee. Sebastian Wirnitzer führt Regie in dieser Produktion des Nordharzer Städtebundtheaters, und er weiß, wie man Komödien macht. Für das Städtebundtheater setzte er unter anderem ‚Frau Müller muss weg’, ‚Mensch Heinrich’ und ‚Heidi’ in Szene. Sein ‚Hotzenplotz’ ist ein fröhliches, übermütiges Spiel mit Übertreibungen, in dem aber berührende Momente gleichermaßen ihren Platz haben. (...)“

Rita Kunze, Mitteldeutsche Zeitung