Zeit für Kunst!

HEUTE: Cabaret Premiere | 19.30 Uhr | Großes Haus Quedlinburg
MORGEN: Amphitryon | 19.30 Uhr | Großes Haus Quedlinburg
Der Freischütz | 19.30 Uhr | Großes Haus Halberstadt
ÜBERMORGEN: Matinee - Die Brüder Löwenherz | 11.00 Uhr | Heinrich-Heine-Bibliothek Halberstadt
Strawinsky-Abend | 15.00 Uhr | Kammerbühne Halberstadt
Endstation Pasta | 15.00 Uhr | Neue Bühne Quedlinburg
25 Jahre Nachwende 1: Last und Freude des Denkmalschutzes | 18.00 Uhr | Palais Salfeldt Quedlinburg
Mit Fassungslosigkeit und großer Trauer haben wir die Nachricht vom plötzlichen Tod Ingo Wasikowskis erhalten. In der gewohnten Leidenschaft und Professionalität bereitete der Sänger gerade die Premiere seiner nächsten Hauptrolle im Musical Cabaret vor, als er völlig unerwartet mitten aus dem Leben gerissen wurde. Seit vielen Jahren war Ingo Wasikowski eine der tragenden Säulen unseres Musiktheater-Ensembles, der durch seine beeindruckende Vielseitigkeit stets zwischen Fächern und Genres variieren konnte. In unzähligen Rollen bereitete dieser Publikumsliebling unseren Zuschauern unvergessliche Theaterabende, berührte sie, brachte sie zum Lachen und verzauberte sie mit seinem Charme. Die ganze Bandbreite dieses wunderbaren Künstlers verdeutlichen beispielhaft seine darstellerischen Aufgaben allein in diesem Jahr: Erstmals italienisch singend als gleichermaßen anrührender und verspielter Schaunard in La Bohème, als charmant-verführerischer Ganove Mackie Messer in der Dreigroschenoper, als virtuoser Che in Evita, als wirbelnder Frauenschwarm in Ball im Savoy, in verschiedenen Rollen und Zeitebenen in Hair sowie zuletzt als sächselnder Kannibale in Offenbachs Häuptling Abendwind - und wir hatten noch so viele gemeinsame Pläne für zukünftige Produktionen, die nun Bühnenträume bleiben müssen. Sein Tod reißt menschlich und künstlerisch eine schreckliche Lücke, ist für Angehörige und Mitarbeiter ein großer Schock und für das Kulturleben der Region ein unersetzlicher Verlust. Wir werden ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten, unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

KULTURAKTIE Investieren Sie in das Theater!