Logo Harztheater

Spuk im Händelhaus

Spuk im Händelhaus

Zauberhafte Krimi-Oper für Kinder und Erwachsene von Eberhard Streul
Musik nach Georg Friedrich Händels „Alcina“

Mit Cello und Flöte
Der junge Komponist Christopher Brown besucht mit seiner Verlobten Andrea das Georg-Friedrich-Händel-Museum in London. Doch plötzlich ist Chris wie vom Erdboden verschluckt. Voll Angst und am Ende ihrer Nerven bittet Andrea Museumsdirektor White und Hauptwachtmeister Smith bei der Suche nach ihrem Verlobten um Hilfe. Ein Verbrechen scheint...
Der junge Komponist Christopher Brown besucht mit seiner Verlobten Andrea das Georg-Friedrich-Händel-Museum in London. Doch plötzlich ist Chris wie vom Erdboden verschluckt. Voll Angst und am Ende ihrer Nerven bittet Andrea Museumsdirektor White und Hauptwachtmeister Smith bei der Suche nach ihrem Verlobten um Hilfe. Ein Verbrechen scheint nicht ausgeschlossen. Oder handelt es sich hier um einen handfesten Spuk? Was weiß Museumsdirektor Smith? Und was hat das alles mit dem Gemälde der Zauberin Alcina zu tun? Die Autoren entnehmen der Händel-Oper „Alcina“ die Original-Musik und lassen sie in ihrer Bearbeitung ewig jung und poppig-unterhaltsam daherkommen. „Spuk im Händelhaus“ ist ein zauberhaft-spannender Spaß für die ganze Familie.

Vorstellung

Premiere: 05.09.2023, 10:00 Uhr, Kammerbühne Halberstadt

Hinter den Kulissen

Musikalische Leitung
Georgios Sgourdas
Inszenierung
Sabine Sterken
Ausstattung
Claudio Aguirre
Dramaturgie
Regieassistenz
Maja Borgmann, Eugen Babasch
Inspizienz
Maja Borgmann, Eugen Babasch
Was Presse & Gäste sagen

Stimmen

"…Auf und neben der aufwendig gestalteten kleinen Bühne, auf der Ausstatter Claudio Aguirre im wahrsten Wortsinne Bilder lebendig werden lässt, erlebt das Publikum großartige Solisten des Harztheater-Ensembles. Die fünf singenden Akteure werden beim märchenhaftes Verwirrspiel vom Trio aus Solo-Flötist Sebastian Kranz und Solo-Cellist Jens...weiterlesen
"…Auf und neben der aufwendig gestalteten kleinen Bühne, auf der Ausstatter Claudio Aguirre im wahrsten Wortsinne Bilder lebendig werden lässt, erlebt das Publikum großartige Solisten des Harztheater-Ensembles. Die fünf singenden Akteure werden beim märchenhaftes Verwirrspiel vom Trio aus Solo-Flötist Sebastian Kranz und Solo-Cellist Jens Herrmann sowie dem musikalischen Leiter des Abends Jens-Olaf Buhrow ganz im Stile, aber nicht im Kostüm der Händel-Epoche unprätentiös und der Gesamtproduktion verpflichtet begleitet…."weniger lesen
Uwe Kraus
Mitteldeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar